Beschreibung SW

  Schwarz - Weiss Fotografie ist eine Art von Kunst,

die viele von uns nicht mehr oder gar nicht zu schätzen wissen.

Als große Kunst kann und muss deshalb die Schwarz - Weißfotografie angesehen werden.

Die Schulung unseres Auges spielt in der Schwarz - Weißfotografie eine entscheidende Rolle, denn wir müssen lernen, wie farbige Motive in Schwarz - Weiss wirken.
Auch im digitalen Zeitalter erfreut sich das Weglassen von Farben weiterhin großer Beliebtheit. Ganz besonders unter den Fotografen, die entweder eine reine, puristische Fotografie anstreben, oder die sich dem Fine-Art verschrieben haben … der mühsamen und detailverliebten Ausarbeitung eines Schwarz - Weiß Bildes von der Aufnahme bis zum Druck im Sinne analoger Vorbilder wie beispielsweise Ansel Adams und unter Zuhilfenahme digitaler ”Dunkelkammertechniken”, die nichts anderes zum Ziel haben, als den analogen Entwicklungsprozess nachzuempfinden.

Ich habe diese Art der Fotografie über die Jahre sehr zu schätzen und zu lieben gelernt.

Anders als in der Farbfotografie ist es deutlich schwieriger, ein erstaunliches und beeindruckendes Schwarz - Weiss Bild zu machen, dass den Betrachter fasziniert. Diese Schwierigkeit zu überwinden kann Spass machen und die eigenen Fähigkeiten als Fotograf festigen. Schwarz - Weiss Fotografie ist in der Theorie nicht schwierig zu verstehen … statt Farben muss man einfach Tonwerte sehen lernen. In der Praxis hat mich dies aber oft zum Verzweifeln gebracht. Ob die Landschaftsaufnahmen von Ansel Adams, die Parisimpressionen von Henri Cartier-Bresson oder die facettenreichen Portraitserien von August Sander … die wesentlichen und weltbekannten Bildikonen der Fotografiegeschichte sind Schwarz - Weiß. Bei Schwarz - Weiß Aufnahmen richtet sich die Aufmerksamkeit vor allem auf das Spiel zwischen Licht und Schatten, auf Konturen, Formen und die Bildkomposition.